fein aber oho/fruchtig/mal was anderes/paradiesisch

paradiesische Kurumba Tarte

Kurumbatarte1Kurumba, das rollt im Mund. Und so ist es denn auch kein Wunder, dass dieses Wort ‚Kokosnuss‘ bedeutet. Gleichzeitig ist das auch der Name eine paradiesischen Insel der Malediven. Dieser Insel widme ich aus gegebenem Anlass diese köstliche Tarte, die Mürbeteig, Milchreis, Kokos, Passionsfrucht- und Aprikosennoten zusammenbringt – und dann auch noch mit karamellisiertem Rohrzucker gekrönt wird.

Es dauert ein wenig, sie zu backen, aber es duftet dabei schon so vielversprechend, als rauschte der Indische Ozean direkt nebenan (und nicht die sintflutartigen Regenfälle, die es tatsächlich sind)…

Und so geht’s (für eine Tarteform oder Springform von 26cm Durchmesser):

Mürbeteig

  • Aus 250g Mehl,
  • 120g kalter Butter,
  • 100g Puderzucker (!),
  • 1 Tl Zitronenschale
  • 1 Msp. Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz und
  • 1 Ei einen Mürbeteig herstellen.

Wegen des Puderzuckers ist der Teig viel samtiger als sonst, nicht irritieren lassen. Der Teig wird, wenn er ganz homogen ist, für ca. 30 Minuten in Frischhaltefolie im Kühlschrank gekühlt.

Danach die Springform mit Backpapier auslegen und die Ränder mit ein wenig Butter einfetten.
Den Teig auswallen und in die Form legen. Den Rand ca. 2-3cam hochziehen! Nochmals ca. 15 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.

Dann 20 Minuten bei 180°C Umluft backen.
Sofort nach dem Backen mit 50g erhitzter Aprikosenmarmelade bestreichen und beiseite stellen.

 

Füllung

  • 150g Milchreis oder Risottoreis mit etwas Butter in einem Topf andünsten. Nach und nach ein Gemisch aus
  • 200ml Passionsfruchtsaft (dazu braucht man etwa 20 Passionsfrüchte) und
  • 200ml Kokosnussmilch dazugeben und regelmässig weiterrühren. Dazwischen
  • 120g Zucker und
  • 1 Espressolöffel Vanilleextrakt unterrühren. Ca. 20 Minuten bei sehr kleiner Flamme köcheln lassen und immer mal wieder umrühren. Ein wenig abkühlen lassen. Nun
  • 100g Frischkäse,
  • 100g Joghurt und
  • 2 Eier unterrühren.

Kurumbatarte2Auf dem Mürbeteigboden verteilen und nochmal ca. 25-30 Minuten bei 170-180°C backen.

Kuchen aus dem Ofen nehmen, leicht abkühlen lassen, mit einem Hauch Rohrzucker bestäuben und dann mit heisser Flamme karamellisieren. Das knistert!

Wie immer habe ich das Ergebnis noch leicht lauwarm probiert: Es hat ganz klar nach Paradies geschmeckt!

Advertisements

2 Kommentare zu “paradiesische Kurumba Tarte

einen Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s