fein aber oho/fruchtig/paradiesisch

phantastischer Apfel-Karamell-Kuchen

Apfelkaramell2Noch immer liegen ein paar Äpfel in ihren Kisten und warten geduldig darauf, von mir in irgendwas Köstliches verwandelt zu werden. Jetzt war es endlich mal wieder so weit – inspiriert vom neuesten Rezept einer meiner Lieblingsbloggerinnen habe ich mich gestern in ein wahres Backabenteuer gestürzt. Und es hat sich gelohnt.

Der Apfelkuchen ist umgeben von irgendwas, das sich wie Blätterteig anfühlt und auf der Zunge zu nichts zergeht. Die Füllung besteht aus hauchdünnen Apfelscheiben, die mit selbstgemachter, leicht salziger Karamellsauce abwechselnd in den Teig geschichtet werden. Noch Fragen?

Und so geht’s (für eine Springform von 28cm):

Den Teig am Vortag zubereiten:

  • 2 Cups Mehl mit
  • 2 Tl Zucker und
  • 1/2 Tl Salz vermischen. Darunter zunächst
  • 1 Cup (das sind ca. 240g) Butter kneten, bis die Masse grob krümelig wird. Dann vorsichtig
  • eiskaltes Wasser hinzufügen, bis sich ein homogener Teig ergibt (ca. 1/4 Cup).

Das ist eine ziemliche Matsche und sieht sehr seltsam aus, passt aber. Den Teig (-matsch) teile man in 2 Hälften, forme diese – so gut es geht – in zwei Scheiben, wickle sie separat in Frischhaltefolie und lagere sie über Nacht im Kühlschrank.

Die Karamellsauce ebenfalls am Vortag zubereiten:

  • 1 Cup Zucker in einem hochwandigen Topf auf mittlerer Hitze schmelzen lassen, dabei immer wieder mit einem Schneebesen umrühren. Wenn aller Zucker geschmolzen und schön bersteinfarbig ist,
  • 75g Butter unterrühren. Dann den Topf von der Platte nehmen und
  • 1/2 Cup Sahne und
  • 1/2 Tl grobes Salz unterrühren, bis sich alles zu einer homogenen Masse vereint hat.

Die Sauce in ein Glas oder einen Krug füllen und abkühlen lassen.

Am eigentlichen Backtag stehen ebenfalls mehrere Arbeitsschritte an. Aber jetzt nicht schwächeln – das Ergebnis lohnt sich.

Eine der beiden Teigscheiben vom Vortag aus der Frischhaltefolie wickeln und auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche auf ca. 30cm Durchmesser auswallen und als Boden in die (mit Backpapier ausgelegte Springform) auslegen. Den überstehenden Teig am Rand hochziehen. Die Springform samt Boden in den Kühlschrank stellen (ca. 30 Minuten).

In der Zwischenzeit

  • 4 säuerliche Äpfel schälen, entkernen und in sehr dünne Scheiben hobeln. Mit
  • 1/4 Cup Zitronensaft,
  • 1/2 Cup Zucker,
  • 2 El Mehl und
  • 1 Tl Zimt vermischen. Aufpassen, dass die Äpfel dabei nicht kaputt gehen.

Jetzt den Boden wieder aus dem Kühlschrank holen und abwechselnd die Äpfel und die Karamellsauce (pro Schicht ca. 2 kleine Esslöffel) übereinander schichten – insgesamt gibt es je 3 Schichten.

Als Deckel kommt die zweite Teigscheibe zum Zuge, die man nun ebenfalls auswallt und nach Belieben noch mit dekorativen Löchern versieht, z.B. mit Ausstechern o.ä. Da meine Kinder heute 12 geworden sind, habe ich natürlich diese Zahl auf dem Kuchen verewigt…

Vor dem Backen kommt die ganze Angelegenheit nochmal 30 Minuten in den Kühlschrank. Dann wird der Deckel noch mit gequirltem Ei bestrichen und ein wenig Zucker berieselt.Apfelkaramell1

Der Kuchen wird nun (ENDLICH!) bei 175°C Umluft auf der 2. Schiene von unten 60 Minuten gebacken. Ich habe ihn nach ca. 40 Minuten abgedeckt, damit er nicht zu dunkel wurde.

Wir haben ihn noch ein klein wenig lauwarm genossen – mit Vanilleeis und Karamellsauce.

Er ist eine echte Wucht – obwohl die Zubereitung länger gedauert hat als die Geburt meiner Kinder ;-)

About these ads

One thought on “phantastischer Apfel-Karamell-Kuchen

  1. Pingback: Karamell Popcorn Cupcakes | backzwang

einen Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s